Vorstellung: mein bequemes Zelt für längere Goldsucherreisen – McKinley Rapido 2

Das Rapido 2 ist eigentlich ein Zweipersonenzelt. Es begleitet mich seit einiger Zeit rund um die Welt und hat immer gute Dienste geleistet.
Speziell in Alaska in einem sehr verregneten Sommer musste es mir ein kleines „zu Hause“ bieten.

mein 2 Personenzelt

Bild: mein 2 Personen Zelt McKinley Rapido 2 (im Dauerregen schnell aufgebaut)

Das Rapido2 gibt es in zwei Farben. Da angeblich „grüne Farbtöne“ Moskitos anziehen und ein helles Grün in der Halbwüste Australiens sehr auffällig ist, habe ich mich für die grau-blaue Farbvariante entschieden.

McKinley Rapido 2 mit Vorkammer

mein 2 Personenzelt mit Vorkammer

Bild: Zelt McKinley Rapido 2 mit Vorkammer

Die Vorkammer ist groß genug um zwei große Rucksäcke und  Stiefel bequem zu verstauen.

Ein Nachteil jedoch ist, dass die Vorkammer nicht 100%tig von der Umwelt getrennt ist. Nur eine Seite, die zum Innenzelt, weist eine komplette Wand auf. Nach vorne hin besteht der Kammerboden aus einer Matte die ca. 5cm noch oben führt, sprich damit kein Wasser unterhalb der Außenplane eindringen kann. Da an der Seite auch nur das Innenzelt über die untere Plane gezogen wird, ist also die Kammer durch kleines Getier (giftige Tiere wie. Schlangen, Skorpione und Spinnen) nicht 100% nach außen geschlossen. Für diese Regionen würde ich das Zelt nicht nutzen!

Für alle anderen Regionen ist das Zelt sehr empfehlenswert. Gerade bei längeren Aufenthalten bleibt das Zelt mit der Innenkammer sehr sauber und trocken! Im Zelt ist es für eine Person sehr bequem.

Ausstattungsmerkmale und Vorteile vom McKinley Rapido Zelt:

  • für ein 2 Personenzelt mit Innenzelt (Doppeldach-Zelt) und 2 Kammern leichtes Gewicht mit ca. 3,27 kg
  • geringes Packmaß ca. 42 x 18 x 18 cm, ist rucksackkompatibel
  • sehr einfacher Aufbau durch eine Person und extrem schneller Aufbau (nur 2 Stangen sind notwendig),
    ich lasse das Innenzelt beim Abbau immer eingehängt
  • Belüftung funktioniert noch gut bei Regen
  • Zelt steht auch ohne Heringe, damit wird der Aufbau extrem erleichtert (Heringe dienen dazu, dass das Zelt nicht „Beine macht“)
  • schneller Aufbau – Wer möchte schon Anleitungen lesen?
  • sicher gegen Wind und Regen (Bauform: Kuppelzelt ist ein Mix aus Sturmsicherheit und gutem Platzangebot)
  • Moskitoschutz, z.B. Innenzelt besteht nur aus Netz
  • „keine gefühlten hundert Stolperleinen“ notwendig für den Zeltaufbau
  • dezente Farbgebung
  • preisgünstig mit ca. 140 Euro

Die Vorkammer erzeugt ein subjektives Gefühl höherer Sicherheit, im Bärenland Alaska fand ich diesen Aspekt sehr angenehm, speziell nach einer Bärenbegegnung – Kleine Bärengeschichte.

Fazit: preiswert und sehr empfehlenswert (Ausnahme bei Verwendung in Regionen mit „kleinem Getier“ – da Vorkammer hervorragend vor Regen schützt, aber „unten/seitlich“ offen ist)

So könnte ein gepackter Rucksack für die Goldsuche aussehen:

  • Wichtig sind die großen Außentaschen. Hineingesteckte Ausrüstung kann mit zwei Riemen jeweils fixiert werden und sind so gegen ein herausfallen gesichert.
  • In den Außentaschen befinden sich eine Henderson-Handpume und ein Schaurohr. Im Schaurohr selbst steckt ein Bärenspray, zwekcs Abwehr gegen Bärenattacken und um sich im „Bärenland sicher zu fühlen“.
  • Oben befindet sich eine Bärenglocke aus Metall, die wilden Tieren aufgrund des ungewöhnlichen Klangs im voraus warnt und so Konfrontationen vermeidet.
  • Eingehängt sind ein grobes Sieb, eine Waschpfanne und ein Eimer für eine weitere Henderson-Handpume.
  • In der grauen Tasche befindet sich ein eine Pinzette, zum Herausziehen von Nuggets aus Spalten, ein Magnet zum Trennen von Black Sand und Gold und ein Multitool. Ein Multitool mit Messer und Zange ist in der Wildniss unverzichtbar!
  • In der kleinen Schwarzen Tasche befindet sich die Fotokamera.
  • An einem weiten Haken/Riemen befindet die blaue Halterung für einen Geologenhammer. Die Halterung hat zwei Funktionen. Erstens den Hammer zu sichern, um ihn nicht zu verlieren – so kann man sehr schnell an den Hammer gelangen. Der Hammer ist mit Signalfarbe besprüht, so dass man ihn unter Wasser leichter finden kann. Die zweite Funktion der Plastikhalterung ist der Schutz vor der scharfen Hammerspitze, damit der Rucksack oder andere Sachen nicht beschädigt werden.
  • Grundsätzlich sind viele Haken und Riemen sehr praktisch, um Ausrüstungsgegenstände anbinden zu können, zwecks einfachen Zugriffs und zum Trocknen der Gegenstände.
  • Ein Gummiband kann hilfreich sein, zum sichern von sperrigen Gegenständen. So ist ein Gummiband um das Sieb, Waschpfanne und Eimer gebunden.