Prüfsäure und australisches Goldnugget

Es fehlt der Gegenbeweis, dass die Prüfsäure das Goldnugget nicht angreift, falls das Nugget einen Reinhaltsgehalt von über 89% besitzt.

Goldnugget vor dem Test

Bild: Goldnugget vor dem Test mit Eisengestein überzogen

Goldnugget mit Prüfsäure

Bild: Goldnugget komplett in Prüfsäure eingetaucht (ca. 5 Sekunden)

Eine Bläschchenbild ist kaum zu erkennen. Sehr kleine Eisengesteinspartikel lösen sich ab und eine leichte Grünfärbung ist erkennbar.

Goldnugget nach Prüfsäure

Bild: Goldnugget nach der Prüfsäurebehandlung

Eine Verfärbung grün und weiß an einigen Stellen ist erkennbar. Das Nugget hat außerdem eine stumpfe Oberfläche durch das Säurebad erhalten.

Goldnugget mechanische Reinigung

Bild: Goldnugget „aufpolieren“

Die Verfärbungen (grün und weiß) und der anhaftende Geruch sollen mechanisch per elektrischen Zahnbürste und Zahnpaste entfernt werden

Zahnpaste beinhaltet Schleifmitel die auf die Oberfläche abrasiv wirken, womit eine „Politur“ erreicht wird und eventuell anhaftende Gerüche entfernt werden.

Goldnugget nach der mechanische Reinigung

Bild: Goldnugget nach dem Säurebad und „aufpoliert“ mit Zahnhpaste

 

  • Kosten: gering,die Prüfsäure koste ca. 12 Euro
  • Zeitaufwand: gering, 5 min bzw. lang wnen das Nugget mehrere Stunden getaucht wird
  • Schwierigkeitsgrad: mittel (Auf Grund der Gefährlichkeit der Säure bitte die entsprechenden Sicherheitsvorschriften beachten)

Fazit: empfehlenswert (für einen Goldtest)
Bei Beachtung der Sicherheitsvorschriften. Gold kann gut unterschieden werden, das Goldnugget wurde nicht beschädigt.
Eine Goldreinigung ist jedoch kaum zu verzeichnen.